Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Oberhausen   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Interessierte gesucht

Töchter narzisstischer Mütter online

Wir sind Töchter narzisstischer Mütter. Wir wollen die Beziehung zu unseren Müttern besser verstehen und uns darüber austauschen, wie wir mit diesen Erfahrungen besser leben können. Mögliche Fragen sind: Wie kann ich die Beziehung gestalten? Wie verfalle ich nicht wieder in alte Muster? Ist es gut für mich, den Kontakt ganz abzubrechen? Wir gehen wertschätzend und respektvoll miteinander um und unterstützen uns gegenseitig. Es geht nicht um die detaillierte Beschreibung erduldeter Misshandlungen und Kränkungen. Im Vordergrund steht das Heute, die Gestaltung des Alltags und die bestmögliche Lebensqualität. Hier gibt es weitere Infos.

Plan B – Treff für junge Menschen mit Depression


Mitten im Stress von Schule, Ausbildung, Studium oder Berufsstart kommt die Diagnose: Depression. Alles erscheint plötzlich chaotisch. Wie geht es jetzt weiter? Therapie, Medikamente… und dann? Wie gehen andere damit um?

Plan B, der Treff für junge Menschen mit Depression im Alter von 18-35 Jahren, trifft sich donnerstags, 14tägig um 18.00 Uhr online. Junge Betroffene, die sich von der Depression nicht unterkriegen lassen wollen, sind herzlich eingeladen. In regelmäßigen Treffen können Erfahrungen ausgetauscht, Verständnis, Gemeinsamkeiten und Unterstützung gefunden werden. Ziel der Gruppe ist es, Strategien für ein gesundes und positives Lebensgefühl zu entwickeln.

Wer sich für das Treffen interessiert, erhält weitere Informationen bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Borderline-Gruppe im Aufbau
Weitere Interessierte gesucht

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Erkrankung von der ca. 3% der Bevölkerung betroffen sind. Diese Menschen leiden unter sehr starken schwankenden Stimmungen und dem Gefühl innerer Zerrissenheit, die zu massiver innerer Anspannung führen. Nicht selten versuchen Erkrankte, durch selbstschädigendes Verhalten diese Spannung abzubauen.
Die Beziehungen zu anderen Menschen sind durch diese starken Gefühle und oft impulsiven Verhaltensweisen der Betroffenen häufig schwierig und konfliktreich.
Carina, 28 Jahre: „Ich wünsche mir als Ergänzung zur Psychotherapie den Austausch mit anderen Betroffenen, nämlich eine Gruppe, in der man verstanden wird, in der man sich zugehörig fühlt, in der man mal frei und ohne Scham über die negativen Aspekte der Erkrankung reden kann. Viele Betroffene haben umfassende Erfahrungen und Strategien bezüglich Therapien oder Skills, von denen andere profitieren können. Es soll ein hilfreicher, reger Austausch stattfinden unter Berücksichtigung der individuellen Sensibilität eines jeden.“
Starten soll die Gruppe im Januar 2021. Hier gehts zum Kontakt.

Gruppe für Menschen mit Bulimie (ab 25 Jahren)
Die Erkrankung "Bulimie" ist für Außenstehende nicht immer leicht erkennbar. Oft erhalten Betroffene in den heutigen Zeiten sogar positive Rückmeldungen zur "tollen schlanken" Figur. Die Betroffenen hingegen wissen aber, dass ihr Essverhalten eine der weit verbreiteten Suchterkrankungen darstellt. In ihrem Alltag verwenden sie viel Zeit darauf, ihr Essverhalten normal erscheinen zu lassen und auf das Verstecken der Ess- und Brechattacken. Sie leiden nicht nur körperlich unter den Folgen des schädigenden Essverhaltens, sondern auch unter vielen negativen Gefühlen wie Scham, Schuld und Kontrolldruck.
Paula, 28 Jahre -die Initiatorin der Gruppe- sucht daher weitere Betroffene (ab 25 Jahren) zum regelmäßigen offenen Austausch.
Gemeinsame Gespräche sollen gegenseitige Unterstützung im alltäglichen Umgang mit der Erkrankung ermöglichen.
Die Treffen sollen monatlich stattfinden und im August beginnen.
Interessierte können sich gern bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle melden:
Telefon: 0208/ 3019620
email: selbsthilfe-ob@paritaet-nrw.org

Selbsthilfegruppe PTBS
Wir sind Menschen, die unterschiedlichste traumatische Erfahrungen machen mussten und seitdem unter einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden. Unser Trauma behandeln wir mit unseren Therapeuten und Ärzten. Aber was passiert dazwischen? In unserer SHG wollen wir uns durch Gespräche gegenseitig dabei unterstützen, unser „gestörtes“ Leben besser gestalten zu können. Wir reden dabei nicht über das Trauma. Wir reden über das, was es aus uns gemacht hat und wie wir die Probleme in unserem Alltag bewältigen können. Wir geben uns dabei Mut und Kraft und sind nicht länger allein damit.

Treffen:
alle 14 Tage dienstags
18.00 Uhr
Selbsthilfe-Kontaktstelle
Gutenbergstr. 6
46045 Oberhausen

Kontakt:
shg-ptbs-oberhausen@web.de
Selbsthilfe-Kontaktstelle
0208 30 196-20
________________________________________________________________________________________________

Weitere Informationen zu allen Neugründungen gibt es bei uns.

 

Fakten gegen Vorurteile [Mehr]


 
top